Ceratec Flüssigabdichtung & Kontrastfarbe

Verarbeitungsfertige, einkomponentige, hochelastische, wasserundurchlässige Flüssigdichtbeschichtung für die Abdichtung von Innenräumen gemäß DIN 18 534 Teil 3 (entspricht Bauregelliste und ZDB Merkblatt).

  • FD1 Flüssigabdichtung
  • FD2 Flüssigabdichtung - Kontrastfarbe

Anwendungsgebiete für Ceratec FD1 Flüssigabdichtung & FD2 Flüssigabdichtung - Kontrastfarbe

Flüssigabdichtung für die Abdichtung von Innenräumen nach DIN 18 534 im Anwendungsbereich W0-I „geringe Wassereinwirkung“ und W1-I „mäßige Wassereinwirkung“ (Boden/Wand) sowie W2-I „hohe Beanspruchung“ (Wand) (entspricht Beanspruchungsklassen A und A0 gemäß Bauregelliste sowie ZDB Merkblatt). Anwendbar für Verbundabdichtungen unter keramischen Fliesen- und Natursteinbelägen in Duschen, Bädern, Sanitäranlagen etc.

Schichtdicken / Verbrauch:

Schichtdicken nach 2-schichtigem Auftrag gemäß DIN-Norm:

Wassereinwirkungsklassenmin. Trocken-
Schichtdicke
min. Nass-
Schichtdicke
Verbrauch
W0-I bis W1-I (Boden, Wand)0,5 mm0,8 mm1,2 kg/m²
W2-I (Wand)0,5 mm0,8 mm1,2 kg/m²

Die Flüssigdichtbeschichtung muss gemäß DIN 18 534 Teil 3 in mindestens zwei Schichten in Kontrastfarben auftragen werden. Die angegebenen Verbrauchswerte sind Mindestwerte. Eine separate, fachgerechte Egalisierung des Untergrundes, z. B. durch eine Kratzspachtelung, wird vorausgesetzt. Gemäß DIN Norm wird bei der Nass-Schichtdicke zusätzlich ein Schichtdickenzuschlag von 25 % gefordert. Die geforderte Trocken-Schichtdicke darf an keiner Stelle unterschritten werden.

Verarbeitungstemperatur: Ab +5 °C bis +35 °C verarbeitbar

Trockenzeit:
Ablüftzeit nach 1. Beschichtung: 1,5 – 2,5 Stunden
Ablüftzeit nach 2. Beschichtung: 3,0 – 5,0 Stunden

Lagerung:
Im ungeöffneten Originalgebinde frostgeschützt ca. 24 Monate lagerfähig.

Weitere Informationen

Verarbeitung

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung für Ceratec Flüssigabdichtung:

Die Untergrundvorbereitung muss gemäß DIN 18 534 Teil 3 (entspricht DIN 18 195 Teil 5) durchgeführt werden.

Die Untergründe müssen trocken, tragfähig, rissfrei, formbeständig und frei von haftungsmindernden Stoffen (z. B. Staub, Öl, Wachs, Trennmitteln, Ausblühungen, Sinterschichten, Lack- und Farbresten) sein. Unebenheiten sind mit geeignetem Spachtelmörtel, im Bodenbereich mit Ceratec S1 Fliess-Spachtel auszugleichen. Gipsputze müssen einlagig, augenscheinlich trocken und dürfen weder gefilzt noch geglättet sein. Calciumsulfat-Estriche (Anhydritestriche) müssen angeschliffen und abgesaugt werden.

Der Feuchtigkeitsgehalt unbeheizt max. 0,5 CM-%, beheizt max. 0,3 CM-%. Betonuntergründe müssen mind. 3 Monate, Zementestriche mind. 28 Tage alt und trocken (≤ 2,0 CM-%) sein.

Holzwerkstoffe müssen trocken, biegesteif und hinterlüftet sein. Heizestriche gemäß Schnittstellenkoordination Mai 2011 vorher aufheizen.

Grundierung für Ceratec Flüssigabdichtung:

Ceratec D1 Fliesen-Grund: Zementestriche, Calciumsulfatestriche
(Anhydrit- und Anhydritfließestriche), Trockenestriche, Gipswandbauplatten, Gipskarton/Stoßfuge und Abspachtelungen, Gipsfaserplatte, Gipsputz, stark oder unterschiedlich saugender Porenbeton (innen), Zement- und Kalkzementputz, Putze hergestellt aus Putz- und Mauerbinder, vollfugiges Mauerwerk.

Verarbeitung von Ceratec Flüssigabdichtung:

Bei der Ausführung von Abdichtungsarbeiten ist die DIN 18 534 Teil 3 (entspricht DIN 18 195 Teil 5) zu beachten.

Ceratec FD1 Flüssigabdichtung vor der Verarbeitung aufrühren. Zuerst die Ecken zwischen Wand- und Bodenflächen mit Ceratec DB10 Dichtband sowie Durchdringungen mit Ceratec DB10 MW Dichtmanschette Wand abdichten.

Eventuell vorhandene Bodenabläufe mit Ceratec DB10 Dichtmanschette Boden eindichten.

Das Dichtband oder die Dichtmanschette wird mit Ceratec FD1 Flüssigabdichtung angeklebt und anschließend komplett mit Ceratec FD1 Flüssigabdichtung überarbeitet.

Mit dem gewählten Werkzeug die Flüssigdichtbeschichtung in gleichmäßiger Schichtdicke auf Wand- und Bodenflächen porenfrei auftragen.

Nach der Durchtrocknung der 1. Schicht, 1,5 – 2,5 Stunden, ist die zweite Beschichtung durch Rollen aufzubringen.

Gemäß DIN 18 534 Teil 3 sind Flüssigdichtbeschichtungen in Kontrastfarben in mindestens zwei Aufträgen zu verarbeiten.

Nach vollständiger Durchtrocknung der Dichtschichten kann der keramische Fliesen- oder Plattenbelag aufgebracht werden.

Datenblätter

Prüfzeugnis